*165-225 (aus.gelesen)

Drei Szenen, drei Themenkomplexe:

I

Jabu, begleiter von Wethu, fährt zu ihrem Vater, da sie ahnt, daß die Vorgänge um Zumba, den alten Weggefährten, ihn sehr mitnehmen werden. In gewohnt verschwörerischer Komplizenschaft reden sie miteinander in des Vaters Arbeitsraum. Doch zweierlei ist neu: die bislang untadelige moralische Integrität des Vaters nimmt Schaden, da nicht sein kann, was nicht sein darf: er hält die Anschuldigungen gegen seinen alten Genossen Zuma für eine Inszenierung, um diesem zu schaden und wähnt die weiße Presse dahinter. Und so wie Jabu ihrem Vater einige für ihn sehr schmerzhafte Details der Verhandlung gegen Zuma nicht erwähnt, so spürt auch der Vater zur Tochter Distanz: er verortet sie durch Umgang und Heirat – zumindest in gewissen Beziehungen – in der Nähe der Weißen…

Und vor dem Gerichtssaal wird skandiert: Verbrennt die Schlampe! Vernichtet das Opfer dem Täter zu Ehren.

II

Jake, der Mann von Isa, fällt der alltäglichen (?) Gewalt auf den Straßen zum Opfer. Er wird auf der Straße angeschossen, für tot gehalten, aber lebt noch, wird operiert und überlebt. Die Freunde organisieren Hilfe für die Familie, um Isa, die Frau, kümmert sich ein Delphin. Ohne genau den Kontext zu wissen, dem dieser Term in Südafrika gewidmet ist, irritiert er immer noch. Für mich ist dieser kleine Absatz zum Schluss des Abschnitts über Jake wieder latent homophob, findet Gordimer es doch der Erwähnung wert, daß ihr Delphin (Homosexueller?) Marc nicht in Frauenkleidern (dann wäre er doch eher Transvestit, oder?) vorübergehend zu Isa in die Wohnung zieht. Ja, ja: Homosexuelle sind nicht nur Frauen, sondern auch Menschen.

III

Steve muss bzw. darf auf Dienstreise nach England, zu einer Fachkonferenz über Umweltgifte, die in allem möglichen zu finden sind. Gordimer schildert vor allem die Begegnungen, die Steve auf dieser Konferenz mit anderen Wissenschaftlern hat, das Freizeitverhalten nimmt großen Raum des Abschnitts ein, Steves Herkunft aus Südafrika führt zu Diskussionen über die skurrilen Ansichten, die dort offiziell über AIDS herrschen.
Zwei Sachen sind mir aufgefallen: zum einen ein latentes Minderwertigkeitsgefühl von Steve a) als Wissenschaftler und b) als Südafrikaner. Zum zweiten die so absolut vorhersehbare Entwicklung, die einsetzt, als die „Dame Lindsay“ (geschwollener kann man kaum formulieren) als Konferenzassistentin in die Geschichte eingeführt wird. Einführen – eine Tätigkeit, die einige Seiten später dann auch Steve, und nicht nur metaphorisch, sondern schweißtreibend und mit vollem Körpereinsatz aufnimmt. Wobei die eventuell geschürte Hoffnungen, diese Szenen würden erotisch oder prickelnd wirken, gleich wieder ad acta gelegt werden können: der Text hierzu ist im wesentlichen genauso verquast wie der Rest der Geschichte. … Jedenfalls: Verrat an der Genossin im südlichen Afrika, Betrug an der Ehefrau zu Hause. Oder doch nur „Was zwischen ihnen [i.e. Steve und Lindsay] war, hatte mit der Folgerichtigkeit des Lebens nichts zu tun. Eine Wirklichkeit außerhalb der Wirklichkeit. Nur in sich real.“ Na, dann ist ja alles gut… Jabu wird Verständnis dafür haben, für diese Wirklichkeit ausserhalb der Wirklichkeit. Denn wirklich, es „…war einfach ein privates Behagen gewesen...“.

Nachtrag:

Da es meine Mitleser/-innen bemerkt haben, will ich es auch sagen: diese Teile des Buches haben sich flüssiger gelesen, da immerhin eine Geschichte erzählt wurde und nicht einfach nur Satzfetzen aneinander gehängt. Man ist ja mit wenigem zufrieden. Verquast ist der Stil aber immer noch, jedoch man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s