Sirene im Häschenpyjama

Diesen Abschnitt hatte ich unmittelbar nach dem vorhergehenden gelesen. Das Szenario bleibt weitgehend dasselbe und ich finde Gordimer hat dieses Milieu gut getroffen und an manchen Stellen mit ihrem Sarkasmus gewürzt (Soja-Bart). Endlich schenkt sie uns Lesern mehr Interaktionen und Dialoge. Den Seitensprung Steves empfinde ich nicht überraschend, er unterlag den Verführungen der blonden Sirene, vielleicht etwas naiv, aber menschlich. Wobei „Häschenpyjama“ und „Vorhautschild“ in gleichem Maße albern wirken.

Aber auch in diesem Abschnitt verzichtet die Autorin nicht auf Wiederholungen. Die Felsgrottenmadonna wird uns noch einmal erzählt, warum? Im Übrigen wird sich ein protestantischer Christ, der in seiner Jugend „heidnische“ Rituale praktizierte wohl kaum an traditionell christlichen Bildinhalten stören.

Als Frage bleibt, ob Schweden tatsächlich als das am wenigsten rassistische Land bezeichnet werden kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s