S. 147 – 156

Nadine Gordimer umkreist in diesem Abschnitt ähnliche Themen, wie in den vorangegangenen: es geht um das Leben in der Vorstadt, die Familie und die Arbeit von Steve und Jabu. Vieles erscheint mir gleichförmig. Man erfährt, dass Gary Elias immer noch Jabus Vater besucht und nicht mehr so schwierig ist, wie er es in der Vergangenheit gewesen ist.

Ich habe das Gefühl, als würde sich Jabu im Moment in eine andere Richtung entwickeln, als Steve. Ihre Arbeit macht ihr Spaß. Sie beginnt immer häufiger auswärts zu essen, statt bei ihrer Familie. Bei gemeinsamen Treffen mit Freunden bleibt sie immer häufiger stumm.

Störend ist mir wieder einmal aufgefallen, dass ich bei den Dialogen häufig nicht nachvollziehen kann, wer gerade spricht …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s