S. 100-109 (Wortgalerie)

Jabu bittet ihren Vater um Rat, wie sie Gary erziehen kann, da er zunehmend „unartig“ wird. Sie empfindet die Beziehung zu ihrem Vater als eng, weil sie durch die Sprache isiZulu zusammengehalten wird und Nähe schafft. Doch ich kann diese Nähe nicht sehen, wie nah können sie sich sein, wenn ihr Vater zum ersten Mal nach all der Zeit im Roman erst jetzt physisch auftaucht?
Zwischen Jabus und Steves Einstellung zum Thema Erziehung gibt es Diskrepanzen, doch sie sprechen wieder einmal nicht ausreichend miteinander:
„Hier. Es wird immer diese Augenblicke geben, in denen sie nicht ‚hier‘ bei ihm ist. Und in denen er nicht ‚hier‘ ist […]“ S. 109.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s