S. 70 – 79 (Bibliophilins Notizen)

Ich verspüre eine gewisse Sympathie für Jabu, eine Frau, die aus einem Ghetto stammt, gebildet ist, weiß was sie will, in ihren Studentenjahren Marihuana geraucht hat und die für ihre Überzeugung kämpft.
Die Sympathie lässt wieder nach, als ich Jabus zweifelhafte Gründe kennen lerne, einen Sohn zu bekommen. Und wenn ich darüber lese, dass ihre Tochter „eine Reproduktion ihrer selbst“ ist…

*

Ich stelle es mir sehr mühsam vor, sich mit jemandem auf diese Weise zu unterhalten, wie das Jabu und Steve praktizieren.

*

Ich bin gespannt, was die Autorin auf den nächsten Seiten für uns bereit hält.

Advertisements

Ein Gedanke zu „S. 70 – 79 (Bibliophilins Notizen)

  1. Pingback: S. 119 – 131 (Bibliophilins Notizen) | Gordimer Lesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s