Delphinmänner

Dieser Abschnitt zeigt verschiedene Menschen, meist Opfer des Regimes, und ihr Zurechtkommen in den neuen Verhältnissen.

Steve, der nichteuropäische Studenten unterrichtet, in früheren Kategorien also Blacks, Coloureds und Indians, erkennt, daß es endlich auch für ihn an der Zeit sei, eine afrikanische Sprache zu lernen, der neuen Ära, seinen Studenten und seiner Familie zuliebe.

Gordimer führt mit Sprache ein weiteres Merkmal von Identität an. Hautfarbe, Ethnie, Religion, sexuelle Orientierung und Bildung hatten die vorherigen Kapitel aufgegriffen. Nun also die identitätsstiftende Wirkung von Sprache, zu deren Bekräftigung natürlich der Kämpfer gegen die Koloniale Unterdrückung, Gandhi, angeführt wird.

Mir scheint das alles ein bisschen zu dick aufgetragen und schön der Reihe nach abgearbeitet, wie aus dem Lehrbuch für Gleichberechtigung und Political Correctness.

Apropos pc, schon wieder der Schwulenpool! Ich fragte mich, wieso Frau Gordimer, respektive der Erzähler, glaubt, daß alle Schwule lustige Kerle seien, die den lieben langen Tag im Tanga plantschen, da fiel mir die Bezeichnung „Delphinmänner“ ins Auge? Delphinmänner? Der Biologe weiß, daß diese Säugetiere gerne zwecks Haiabwehr als männliches Paar unterwegs sind. Ach so! Jetzt habe auch ich die Anspielung verstanden und hoffe inständig in den folgenden Kapiteln von diesem Bild verschont zu bleiben.

Advertisements

4 Gedanken zu „Delphinmänner

  1. Das mit den männlichen Paaren von Delphinen ist hübsch, wenn ich’s auch für unwahrscheinlich halte. Eine andere Erklärung könnte die lokale Herkunft der Jungs liegern: Sie könnten von der Dolphin Coast nördlich von Durban stammen. Fand ich aber auch nicht komplett überzeugend. Könnte auch einfach ein lokaler Kolloquialismus sein.

  2. Über die Delphinmänner bin ich auch gestolpert. Habe auch gegoogled, doch keine Erklärung dazu finden können. Atalantes Erklärung finde ich gut und ich halte sie auch nicht für so abwegig oder unwahrscheinlich. Danke für das passende Bild zu dieser Anspielung, die ich ansonsten wohl nicht verstanden hätte …

  3. Dolphin Coast, könnte auch sein, auf die Idee bin ich nicht gekommen. Ich habe eine Ethnologin befragt, die auch auf Slangausdruck tippt. Oder es ist eine Gordimer Wortschöpfung in Anspielung auf die Poolgemeinschaft, was ich dann ehrlich gesagt, bedenklich finden würde.
    Vielleicht kann der BerlinVerlag uns erhellen?

  4. Pingback: *70-79 (glasperlenspiel13) | Gordimer Lesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s